"Was lehrt die Bibel über Sexualität?"

Sexualität ist eine Gabe Gottes und ein Ausdruck der Liebe und Zuneigung zwischen einem Mann und seiner Frau.

Die Bibel spricht in diesem Zusammenhang davon, dass Mann und Frau sich von ihrem Elternhaus lösen und "ein Fleisch" - das bedeutet: eine Einheit - werden. Dies umfasst sowohl die geistliche, als auch die seelische und ebenso auch die körperliche Ebene. Die Gabe der Sexualität sollte darüber hinaus dazu dienen, neues Leben zu zeugen und damit Gottes Auftrag, nämlich fruchtbar zu sein und die Erde zu bevölkern, zu verwirklichen.

Die auf Lebenszeit gedachte Ehe zwischen einem Mann und einer Frau auf Basis von Liebe und Treue ist darüber hinaus ein Bild auf die Beziehung zwischen Gott und uns Menschen und entspricht von Anfang an der natürli-chen, von Gott gegebenen Ordnung für seine Schöpfung.

 

Freizügig ausgelebte Sexualität, die nur der selbstsüchtigen Befriedigung der eigenen Lust dient (wie im Fall von Pornografie, offenen bzw. losen Beziehungen, Prostitution etc.) betrachtet Gott als Ehebruch bzw. Un-zucht, was wiederum eine Form von Habsucht ist, die nichts mit wahrer Liebe zu tun hat. Ehebruch und Unzucht ist Sünde und zieht Gottes Gericht nach sich. Dasselbe gilt für jede Art von sexuellen Beziehungen und Handlungen außerhalb des von Gott gegebe-nen Rahmens. Dabei spielt es vor Gott nicht die geringste Rolle, ob diese gesellschaftlich anerkannt sind oder nicht.

Die meisten Menschen ignorieren Gottes Gebote im Hinblick auf Partnerschaft und Sexualität völlig. Dabei entwerten und pervertieren sie diese göttliche Gabe zum Teil bis aufs Äußerste. Diese verheerende Entwick-lung wird durch Industrie und Medien sowie bestimmte politisch-gesellschaftliche Instan-zen und Interessensgruppen immer weiter vorangetrieben. Für viele Menschen ist Sex mitlerweile nichts weiter als Konsumgut und der Partner mehr oder weniger ein Gegen-stand, an dem man seine sexuellen Begierden zu befriedigen sucht.

Die Folgen der Abkehr des Menschen von Gottes ursprünglicher Ordnung sind unter anderem schmerzhafte Beziehungserfahrun-gen, zerrüttete Familien sowie die Entstehung und Ausbreitung diverser Krankheiten, insbe-sondere Geschlechtskrankheiten, an denen jährlich massenweise Menschen sterben....

 

Menschen, die sich in ihrem bisherigen Leben sexuell versündigt haben, dürfen auf Gottes Gnade vertrauen und wissen, dass Gott ihnen vergibt, wenn sie ihre Sünden aufrichtig be-kennen und bereuen. Dies können sie dadurch zeigen, indem sie Gottes Gebote im Hinblick auf Sexualität anerkennen und indem sie ih-ren eigenen Ehepartner lieben und ihm treu bleiben. Eine Ehe, die im Sinne Gottes geschlos-sen und gelebt wird, steht dabei unter Gottes Segen und Schutz.

 

Der Glaube an Gott und die Kraft seines Heiligen Geistes befähigt uns Menschen dazu, die sündigen Gedanken und unnatürlichen Neigungen in unserem Herzen (auch wenn sie uns natürlich erscheinen) zu beherrschen bzw. zu überwinden und gleichzeitig das zu tun, was Gott wohlgefällig ist. Auf diese Weise können wir Frieden mit Gott haben und uns an der körperlichen Zweisamkeit mit unserem Partner mit einem reinen Gewissen erfreuen.