"Dienen Christen Gott, damit sie

in den Himmel kommen?"

Jedem Christen ist bewusst, dass das Ewige Leben eine Gabe Gottes ist, die kein Mensch sich aus eigenen Leistungen verdienen kann. Im Gegenteil: die Bibel macht unmissver-ständlich klar, dass alle Menschen sterben müssen, weil die ersten Menschen - Adam und Eva - gegen Gott, ihren Schöpfer, gesündigt haben; mit der Folge, dass dadurch jeder Mensch zu einem Sünder wurde. Das heißt, dass jeder Mensch die sündhaften Neigungen seiner Vorfahren in sich trägt, welche früher oder später im Leben jeder Person mehr oder weniger zum Ausdruck kommen. Aus diesem Grund bedarf jeder Mensch der Erlösung, da niemand von uns seine Schuld vor Gott einfach ungeschehen machen oder sich selbst erlösen kann, weder aus seinem sündhaften Zustand noch vom Tod, der die Konsequenz der Sünde ist.

Christen verstehen das Geschenk des Ewigen Lebens somit als Ausdruck und Zeichen von Gottes unermesslicher Liebe und Gnade. Und genau darum geht es letztendlich im Glauben: Um eine Beziehung mit Gott, die auf gegensei-tiger Liebe zwischen uns Menschen und unserem treuen und barmherzigen Schöpfer und Vater gegründet ist. Dies wiederum ist der wahre Sinn unseres Lebens und die Basis für ein glückliches und sorgenfreies Leben auf Erden.

Das Wissen, von Gott geliebt und angenom-men zu sein und das reale Erleben seiner Liebe und Güte im eigenen Leben ist in Wirklichkeit das, was allen Christen Frieden, Kraft und Erfüllung schenkt. Das Leben in der kommen-den Weltzeit ist somit die Fortsetzung dieser Gemeinschaft mit Gott auf einer neuen Erde, die Gott der Menschheit verheißt, und gibt Christen zusätzlich die Hoffnung, dass Leid und Tod eines Tages für immer vorbei sein wer-den.

 

Aus diesem Grund ist es Christen eine Freude, ihre Hoffnung und ihre Erfahrungen mit Gott mit anderen Menschen zu teilen. Wenn Menschen, die bisher ohne Gott gelebt haben, ihr Herz für Gott öffnen und sein Wort annehmen, können sie dieselben Erfahrungen mit Gott in ihrem Leben machen und auf diese Weise erleben, dass Gott existiert und dass alles, was die Bibel mit Bezug auf Gott sagt, wahr ist. Zugleich können sie so herausfinden, wie sinn- und friedenstiftend das Leben mit Gott ist.

 

Das Fazit lautet: Christen lieben Gott, weil sie sich von Gott als seine Kinder geliebt wissen und weil es für sie nichts erfüllenderes auf dieser Welt gibt, als ein Leben in versöhnter Gemeinschaft mit unserem Schöpfer.

Ähnlich ist es auch mit Bezug auf gute Werke. Christen tun Gutes, nicht, weil sie hoffen, eines Tages von Gott dafür belohnt zu wer-den, sondern weil es ihnen Freude bereitet, ihre Liebe, die sie von Gott erfahren, selbstlos an andere zu verschenken. Zugleich bezeugen Christen dadurch ihren Glauben, da wahrer Glaube immer auch gute Früchte in unserem Leben hervorbringt.

Einander zu lieben und Gutes zu tun betrach-ten Christen zugleich als die natürliche Bestimmung eines jeden Menschen.